(Deutsch) Die Freiheitskämpfe der Frauen – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Der Frauenstreik in Madrid am 8. März 2018

Wir freuen uns, unseren neuen Film vorzustellen:

Die Freiheitskämpfe der Frauen – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Ein Film von Sabine Jainski & Ilona Kalmbach

am Samstag, den 3.11.18 um 21:45 in 3sat und hier in der Mediathek
und am Mittwoch, den 14.11. um 0:45 im ZDF

„Nur kleine Schritte bedeuten Trippelschritte, und dann warten wir weitere 100 Jahre. Ich kann Ihnen nur sagen, es gehört auch eine bestimmte Rebellion dazu, dass etwas nicht so bleiben soll weiterhin, wie es war.“ Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., setzt den Ton für diesen Film. Sie engagiert sich für eine Quote – in den Parlamenten ebenso wie in der Wirtschaft – und für eine vernünftige neue Lösung des Abtreibungsrechts.

Schon vor 100 Jahren forderte die Frauenbewegung bessere Bildung, Lohngerechtigkeit, körperliche Selbstbestimmung und politische Partizipation. Diese Ziele sind noch lange nicht erreicht, wie die Ausstellung “Damenwahl” im Historischen Museum Frankfurt a.M. zeigt. Sie zeigt aber auch, wie energisch und fantasievoll Frauen und Männer seit dem 19. Jahrhundert für Gleichberechtigung eintraten.

Dorothee Linnemann, Kuratorin von “Damenwahl”, und Kerstin Wolff vom Archiv der deutschen Frauenbewegung

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland und Österreich – das bedeutet 100 Jahre Demokratie. Frauenrechte sind ein Gradmesser für Demokratie und Freiheit, und deshalb gehen auch heute Frauen und Männer für diese Rechte auf die Straße. In Spanien waren es beim Generalstreik im März 6 Millionen, in Deutschland soll am 8. März 2019 gestreikt werden. In allen Bereichen werden verkrustetete Strukturen auf den Prüfstand gestellt:

  • In der Politik, denn der Frauenanteil im Bundestag ist zuletzt auf knapp 31% gesunken, auch in den Länderparlamenten und Kommunen fehlen Frauen.
  • In der Wirtschaft, denn dort gelten Quoten erst für die Aufsichtsräte von ca. 100 Großunternehmen.
  • In Film und Medien, wo Frauen ab 25 von der Leinwand verschwinden und 85% der Fördergelder an Filme von Männern gehen.
  • Beim Recht auf sexuelle Selbstbestimmung: Der §219a schafft derzeit ein Klima der Angst, so dass immer weniger Ärzte und Ärztinnen bereit sind, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.

Der Film zeigt wunderbare Vorbilder und viele starke Frauen – und gibt viele Anregungen, wie es auch anders geht!

Adrienne Axler, CEO von Sodexo Germany, und Monika Schulz-Strelow (FidAR), fordern mehr Frauen in den Aufsichtsräten
Maren Kroymann, Mitglied von Pro Quote e.V.: MeToo ist ein Gesprächsangebot! Es geht nicht um Sexualität, sondern um Machtverhältnisse.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die gelungene Premiere im Institut Français von Berlin, mit den Autorinnen und Leiterin Dominique Treilhou
Staatsrechtlerin Silke Laskowski: “Die Parteien hatten 69 Jahre Zeit, freiwiilig etwas zu tun. In dieser Zeit hat sich nichts verändert.”

The Legacy of Thomas Buergenthal

On October 21st, our new film had its premiere in Nuremberg, in the historic court room of the Nuremberg trials – with a fantastic protagonist:

International Nuremberg Principles Academy
Peace Through Justice
The Legacy Of Thomas Buergenthal

A film by Sabine Jainski & Ilona Kalmbach, 45 min.

The documentary presents the life and legacy of Judge Thomas Buergenthal, Honorary President of the Nuremberg Princinples Academy, 70 years after the adoption of those principles and the Declaration of Human Rights: seeking for accountability without revenge, and promoting human rights worldwide. It also shows the work of the Academy in dealing with Crimes Against Humanity in our times, and training young law professionals. Read more

Protest Generation 2018: Apathetic or radical?

We’ll Come United Parade in Berlin, September 2017 © Marvin Kalmbach

So what about young people? There are many more seniors in Europe than juniors – which means they do not count as voters, they are just too few. Politicians are more interested in seniors, who vote regularly. So how can young people engage politically – and defend the interests of their genereation? Watch our new documentary in arte on youth activism, 50 years after the revolts of 1968.

Protest Generation 2018: Apathetic or Radical?

A film by Sabine Jainski and Ilona Kalmbach
52 min, WDR / arte 2017
Tuesday, May 22 in arte around midnight (France 00:10, Germany 23:30 CET)

Here you can watch it in English on the internet – and there’s also a Spanish version available!

In the 1960s students across Europe and America took to the streets to rebel against dominant hierarchies, rigid institutions and war. Many were convinced that revolution was around the corner. 50 years on, what do the youth of Europe aspire to?

Let’s move in together!

Let’s move in together!

Living together, growing old together

„We laugh a lot, we do a lot together, I’m dancing, I’m doing Qi Gong, that literature meeting. It’s so much alive!“ says Marieluise Bitter, living in the Beginenhof in Berlin. “Here everybody helps the others, so you can get really old, like 93, 94”, says Anne Demérus from Färdknäppen house in Stockholm, and her husband Per adds: “Even 100!”.

But living together is not so easy, as Les ToitMoiNous in Villeneuve d’Ascq know after a few years of struggle for their communal house: “We thought we were a small group of people who wanted to build their house together and decide together, but that was a complete utopia“, says former journalist Régis Verley who tried to set up a transgenerational co-housing project in northern France.

Discover those projects in the second part of our documentary series The best is yet to come in ARTE on April 15th!

In Schweden kocht man auch zusammen! © P. Petrides
Cooking together keeps the house together – at Färdknäppen in Stockhom © P. Petrides